Der kleine Benjamin – manchmal tut der Anfang weh….

k09-01Wenn man die strahlenden und glücklichen African Angel Kinder sieht, vergisst man oft, in welchem Zustand sie zu Harriet gekommen sind. Das Leben der Kinder im Slum besteht aus Entbehrung, schlechter Ernährung und unbehandelten Krankheiten.
k09-02Daher steht am Anfang jeder Aufnahme die ärztliche Grunduntersuchung, auch bei dem kleinen Benjamin Nii Armah, der im Alter von 7 Jahren im Jahr 2009 aufgenommen wurde, war es so. Dabei war es offensichtlich, woran es dem kleinen Jungen fehlte. Benjamin war unterernährt und seine Beine waren übersät von entzündeten, tiefen Wunden.

k09-03In den folgenden Wochen mussten die offenen Wunden auf ärztliche Anweisung zweimal täglich von der Hausmutter behandelt, gesäubert und frisch versorgt werden. Benjamin s Start bei African Angel tat weh!
Doch die gute Pflege, drei reichliche Mahlzeiten am Tag, einige Wochen Schonung (Benjamin konnte nicht direkt in die Schule gehen, er war einfach zu schwach) und die Gewissheit, dass für ihn ein neues Leben begonnen hatte, zeigten bald gute Ergebnisse!

k09-04k09-05Der kleine Benjamin nahm zu, er bewegte sich gern, aus Wunden wurden kleine Narben und er fand Freunde unter seinen African Angel Geschwistern. Und schließlich hieß es auch für Benjamin „ab in die Schule.

k09-06Natürlich ist Benjamin heute, mit fast 13 Jahren, ein fröhlicher und selbstbewusster Junge und guter Schüler.
Schön, wenn ein schwieriger Anfang zum Guten führt!

zurück


Lade...